handbike bzw. cityroller

Hier können soziale Themen wie z.B. der Umgang mit Behörden oder das Behindertengesetz diskutiert werden.

handbike bzw. cityroller

Beitragvon Joschi » 14.04.2014, 19:28

gibts den auf rezept? oder muss man den selber zahlen?
es gibt solche und solche
Benutzeravatar
Joschi
Site Admin
 
Beiträge: 416
Registriert: 27.04.2004, 12:09
Wohnort: germany

Re: handbike bzw. cityroller

Beitragvon Bernhard » 15.04.2014, 12:27

in österreich muss man selber kaufen, wie es in deutschland ist, weiß ich nicht.
When you die, you´ll become something more than dead. You´ll become s legend! - M. Patton
Benutzeravatar
Bernhard
Site Admin
 
Beiträge: 1085
Registriert: 28.11.2003, 17:38
Wohnort: austria

Re: handbike bzw. cityroller

Beitragvon Hasenherz » 15.04.2014, 14:29

Vor 4 Jahren habe ich ein handbike gekauft (Adaptivbike, d. h. es wird am vorhandenen Rollstuhl befestigt). Vorher habe ich eine Verordnung für ein Rollstuhlzuggerät (wurde mir so geraten) bei meiner Krankenkasse (AOK) eingereicht. Kostenübernahme wurde abgelehnt mit der Begründung, dass für den Bewegungsradius im Nahbereich bei Erwachsenen der normale Aktivrollstuhl als Ersatz der Gehgeschwingigkeit ausreicht (sinngemäß). Fand ich natürlich Riesenquatsch, hab (schon standardmäßig) Widerspruch eingelegt und bin nach erneuter Ablehnung zwecks Rechtsberatung zum VDK gerollt. Dort bin ich dann zu dem Entschluss gelangt, wegen des mangelden Erfolgs auf eine Klage zu verzichten. Möglicherweise sieht die Rechtslage heute aber anders aus; ich sehe so viele mit Zuggeräten. Guck doch mal unter handbike.de oder erkundige Dich auf der homepage der Hersteller (z.B. Stricker, speedy, proaktiv). Die sind doch am Verkauf ihrer Produkte interessiert. Ich hab den Kauf übrigens nicht bereut. Allerdings wohne ich im "Flachland", jede kleine Steigung merkt man sofort, das das Gewicht ja hinten und der Antrieb vorne ist.

Äh, was ist ein Cityroller...?
Hasenherz
Forum-Chunkie
 
Beiträge: 387
Registriert: 06.08.2006, 15:11
Wohnort: germany

Re: handbike bzw. cityroller

Beitragvon Bernhard » 15.04.2014, 17:54

Hasenherz hat geschrieben:dass für den Bewegungsradius im Nahbereich bei Erwachsenen der normale Aktivrollstuhl als Ersatz der Gehgeschwingigkeit ausreicht (sinngemäß)


So eine komische Begründung kriegt man in Österreich nicht, da heißt es einfach ein Handbike ist ein Freizeitgerät und kein Heilbehelf. Und Freizeitgeräte werden natürlich nicht bezahlt. Zumindest nicht von der Gebietskrankenkasse bei solchen Fällen kann man sich an die Spendenaktion "Licht ins Dunkel" wenden.
When you die, you´ll become something more than dead. You´ll become s legend! - M. Patton
Benutzeravatar
Bernhard
Site Admin
 
Beiträge: 1085
Registriert: 28.11.2003, 17:38
Wohnort: austria


Zurück zu Soziales

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron